Freuden mit der Bahn

Ach war das heut wieder eine Freude, mit der Bahn zu fahren. Da ich am Sonntag mal wieder zu faul war, zu fahren, musste ich heute ziemlich in der Früh fahren, da saugt die Regionalzugabdeckung noch etwas, so dass ich normalerweise gut eine dreiviertel Stunde auf einen Anschlusszug warten müsste. Da der nur zehn Minuten spätere IC in die selbe Richtung nur zwei Euro entfernt ist, ist – zu so früher Stunde – die Entscheidung wohl klar.

Nun, diesmal ist dieser IC aber scheinbar recht voll gewesen, jedenfalls empfahl mir das Webinterface der Bahn eine Platzreservierung. Da auch diese nur weitere zwei Euro entfernt ist, und ich eh noch viel zu tun hatte, und ich ohnehin noch einen Tag mobiles Internet übrig hatte (da meine Internetleitung zu Hause immernochnicht geht) dachte ich mir, warum nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, und gleich einen Platz mit Tisch reservieren.

Nun, ich musste einmal umsteigen, im ersten IC konnte ich keinen Platz mehr reservieren, das war aber auch nicht notwendig, ich fand dennoch einen Platz. Leider gab es in diesem Zug keine Steckdosen an den Plätzen, die Schaffnerin bestätigte, Steckdosen gäbe es nur in der ersten Klasse, und in den Toiletten.

Klar, wo sonst sollte man Steckdosen brauchen, als in der ersten Klasse und in den Toiletten.

Nun, im betreffenden IC waren zwar keine Sitzplätze mehr frei, aber im darauffolgenden IC schon, und so bestellte ich mir dort also einen Sitzplatz. Am Fenster. Mit Tisch. Wunderbar dachte ich.

Platzreservierung auf dem Ticket

Platzreservierung auf dem Ticket

Fröhlich auf meinen Sitzplatz wartend stieg ich in den Zug ein, nur um festzustellen, dass diesen bereits ein anderer Mann okkupierte. Vom Geiz getrieben lief ich also zu dem Platz um mir die Ursache dieser Usurpation anzusehen, nur um die Unschuld des Usurpators festzustellen: Der Platz war nicht als reserviert markiert.

Nun, so suchte ich lange vergeblich einen Schaffner, nur um anschließend zwei beim Kaffeetrinken in ihrem Service Point findend zu unterbrechen, und mein Anliegen darzustellen. Natürlich handelte es sich um einen Irrtum.

Das Webinterface der Bahn entschloss sich nämlich, mir einen Sonderpreis zu gewähren: Es rechnete mir null Euro für die Sitzplatzreservierung an, dafür bekam ich allerdings auch einen anderen Sitzplatz.

Mein Sitzplatz mit Tisch und Fenster

Mein Sitzplatz mit Tisch und Fenster

Ein wunderschöner Sitzplatz. Der Tisch ist sehr geräumig, ein Schreibtisch wie man es sich wünscht, leider waren die Futons grade alle, so dass das Sitzen selber etwas unkomfortabler war, aber das kann man gerne verzeihen.

Der Tisch an meinem Platz

Der Tisch an meinem Platz

Und die Aussicht dieses Fensterplatzes war genial:

Das Fenster an meinem Fensterplatz

Das Fenster an meinem Fensterplatz

Und das allerbeste: der Platz ist direkt neben der Toilette! Eine Toilette mit Steckdose! Komfort rules!

Die Toilette neben meinem Sitzplatz: Quell des Wassers und der Elektrizität

Die Toilette neben meinem Sitzplatz: Quell des Wassers und der Elektrizität

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: