The Lolcat Bible

Mon, 26 Oct 2009 20:48:01 +0000

Lolcats sind inzwischen ein ziemlich altes Mem – zumindest in Maßstäben der modernen Netzkultur gemessen. Kaum eines der modernen Lolcat-Bilder finde ich persönlich noch witzig. Dennoch sind Lolcats wohl eines der wichtigsten und bekanntesten Internet-Phänomene.

Nun ist es so, dass es im Internet, trotz der Vorurteile, man würde dort nichts tiefgründiges finden, immer wieder auf religiöse Diskussionen stößt. Diese sind meistens auf eher niedrigem sprachlichen Niveau, dafür aber häufig ziemlich direkt, und teils auch nicht unbedingt nur oberflächlich. Netzhumor ist allerdings bisweilen ziemlich schwer zu verstehen.

Ähnlich wird es wohl manch einem mit dem Lolcat Bible Project gehen. Das Projekt will die gesamte Bibel in Lolspeak übersetzen. Gott wird hierbei Ceiling Cat genannt, der Teufel ist Basement Cat, Jesus ist Happy Cat.

Vermutlich kam dem Initiator die Idee durch diverse Ceiling Cat Bilder.

Nun ist dies aus distanzierter sicht freilich humoristisch, aus christlicher Sicht könnte man dagegen freilich aufbringen, es sei Gotteslästerung. Nun, ich bin hier anderer Ansicht. Aus mehreren Gründen.

Zum Einen handelt es sich hierbei um eine Übersetzung der Bibel in eine andere Sprache. Ich habe auch schon Übersetzungen der Zehn Gebote auf Fränkisch gesehen, und angeblich gibt es eine Bibelübersetzung auf Klingonisch. Dies ist eine Bibelübersetzung in lolspeak, und ich finde, sie liest sich ganz gut. Nun, anstatt Gott wird Ceiling Cat genutzt, aber ich muss ehrlich sagen, mir ist das auch lieber.

Es scheint sich hier um ein Community-Projekt zu handeln – was wohl im christlichen Sinne ist. Viele Menschen tun zusammen etwas. Und – sie beschäftigen sich mit der Bibel. Vielleicht nur oberflächlich, aber sie tun es. Die, die dabei nichts tieferes erkennen, werden dies auch nicht, wenn sie sich anderweitig mit der Bibel beschäftigen – wenn überhaupt kann es also nur positive Auswirkungen haben.

Außerdem bin ich fest überzeugt: Gott hat Humor. Auch über sich selbst. Selbstironie ist eine sehr positive menschliche Eigenschaft, und ich glaube, dass Gott diese ebenfalls hat. Gott hat uns Humor gegeben, warum sollten wir ihn dann nicht anwenden.

Nun, ich kann nur jedem empfehlen, sich die Lolcat Bible mal anzusehen. Die die die Bibel schon kennen werden dadurch mit der Netzkultur verbunden, die die die Netzkultur kennen mit der Bibel, und die die garnichts kennen mit Beidem.

Und somit schließe ich ab mit einem Zitat:

„He letz me sit at teh taebl evn when peepl who duzint liek me iz watchn. He givz me a flea baff an so much gooshy fud it runz out of mai bowl LOL.“

Advertisements

Simoniseffekt für Carstensen

Mon, 26 Oct 2009 17:17:49 +0000

Einige werden sich vielleicht noch an die Wahl in Schleswig-Holstein 2005 erinnern. Insbesondere an die Wahl des Ministerpräsidenten. Heide Simonis hatte damals 1 Stimme mehr als Peter Carstensen in ihrer Koalition. Jetzt hat Carstensen 1 Stimme mehr als die Opposition. Damals hat Simonis 1 Stimme nicht bekommen, folglich stand es Gleichstand und im Endeffekt kam Simonis nicht dran. Ich fände es hätte einen Hauch von Ironie, wenn Carstensen seine 3 Stimmen Mehrheit in der Abstimmung nicht erhält.

Andererseits macht es sicher auch Spaß mit einem so knappen Vorsprung bei 6 Überhangmandaten zu regieren. Die können so schnell weg sein… Aber vielleicht ist auch die Klage gegen die Zahl der Ausgleichsmandate erfolgreich. Dann könnte es ein richtig schönes Patt geben.


Slowly proceeding with my V-Server: What PHP wants

Mon, 26 Oct 2009 01:09:21 +0000

Today after proceeding with the work I have to do, I was stuck with one problem, so I stopped working and took a bit of time continuing to try to get php work through hunchentoot. The last time it worked partially, and it seemed like it needs some more environmental variables.

So I reconfigured my hunchentoot to use php-cgi through cgi rather than through fastcgi. And I changed /etc/alternatives/php (which was a symlink anyway) into

#! /bin/bash

env > /tmp/environz
php5-cgi

Surprisingly, this worked, and looking at /tmp/environz, I saw some strange variables being set:

HTTP_X_REQUESTED_WITH=XMLHttpRequest

What a strange variable this is. I dont see any sense in adding this information. Ok, well, maybe to improve security, that is, no xss-injected javascript can access special content without the user’s notice.

HTTP_X_PROTOTYPE_VERSION=1.6.0.1

I have no idea what this does. Obviously giving some version-number. I will try what happens when not setting it. And if it fails, I’ll maybe just set it to 1.6.0.1 and see what happens.

HTTP_CONNECTION=keep-alive

Dunno, why a cgi-script would want to know this. There are quite a few other HTTP_ variables. As far as I read, HTTP_* is just the value of the Http-Header *, passed by the server. So maybe I will just do this.

REDIRECT_STATUS=200

This is the most strange variables of all. I dont really get the point to this. Googling for it, I only found strange results.

Well, at the moment I somehow get Segmentation Faults from php-cgi. And actually I am too tired to proceed working at it. At least as soon as my current work is done, I will spend a few days get this whole thing work properly. But till that, I will need enough sleep. So … Good Night.