Frustblogging #11: Raumnummern

Dass Verwaltungsangestellte an der Uni immer etwas zu tun haben möchte ich garnicht bestreiten. Vor Allem müssen sie verwirrten Studenten ständig neue tolle Gesetze und Regelungen erklären, die wer auch immer erfunden hat.

Und da eigentlich die Anstrengungen von Menschen stets in Richtung Arbeitsminimierung gehen sollten, würde ich ja eigentlich davon ausgehen, dass die Verwaltungsangestellten froh sind, wenn irgendwelche Teile ihrer Arbeit konstant blieben, und deshalb kein Interesse daran haben sollten, so etwas banales wie Raumnummerierungen zu ändern.

Nun, ebendieses passiert aber immer wieder. Welche Gründe es dafür geben kann, nun, möglicherweise kommen neue Räume hinzu, oder die Topologie des Gebäudes ändert sich signifikant, oder der Datensatz mit den Zimmernummern wurde aus der Datenbank gelöscht und man hat keine Lust alle Zimmer abzuklappern und diese wieder herauszufinden, oder man hat die Verwaltungssoftware geändert und keine Möglichkeit das alte Format in das neue zu konvertieren. Das wären die Szenarien die ich mir denken kann. Welche es nun sind, darüber kann ich nur spekulieren.

Zumindest eines kann ich relativ sicher sagen: Zur Übersichtlichkeit tragen solche Nummerierungsänderungen eigentlich nie bei. Sie stiften Verwirrung und erzeugen Lernaufwandt, ohne sichtbaren Nutzen.

Nun, die Frage ist natürlich, was ist eine gute Nummerierung?  Nunja, die meisten Gebäude sind in Stockwerke und Buchstaben eingeteilt. Die Buchstaben geben mehr oder weniger sinnvolle Gebäudeabschnitte wieder, die Stockwerksnummern werden meist zur Hunderterstelle der Räume. Wenn man also das Stockwerk und die Blocknummer weiß, sollte man eigentlich ziemlich genau wissen, wo man hinmuss.

Leider sieht die Realität bisweilen anders aus. Klar, auf den Gebäudeplänen sehen die Einteilungen meistens sehr gut aus, aber wenn man sich in dem Gebäude befindet, kann eine solche Raumeinteilung sehr verwirrend sein. In einem Gebäude meiner Uni gibt es zum Beispiel sehr übersichtlich die Blöcke A bis E, die auch, wenn man sich in diesem Gebäude befindet, recht übersichtlich angeordnet entlang eines Ganges sind. Doch dann gibt es einen ominösen Block Z, der von Studenten oft liebevoll „Z-Dungeon“ genannt wird. Denn einige im Keller liegende Teile dieses Blocks sind zu gewissen Zeiten nur durch einen sehr seltsamen Hintereingang erreichbar. Auch in den höheren Stockwerken sind Teile dieses Blocks eher abgelegen und sehen bisweilen ziemlich „verwunschen“ aus (Wahrscheinlich hat man aus dem Grund auch die theoretischen Informatiker dort hineinverfrachtet)

Ein anderes Erlebnis war dass man hier die Nummerierungen geändert hat, aber den öffentlich zugänglichen Lageplan nicht, was erhebliche Verwirrungen ausgelöst hat,weil plötzlich Vorlesungen für Zimmer angekündigt waren die auf diesem Lageplan garnicht eingezeichnet waren.

Und just gestern hatte ich in einem anderen Gebäude (in dem ich nicht so häufig bin) wieder mal ein Erlebnis, wo ich wirklich Facepalmen musste … Ich suchte das Zimmer A 213. Ich fand erstaunlicherweise sehr schnell A 214. Stand also vor dem Zimmer A 214, und war der Überzeugung, ein Zimmer mit der Nummer A 213 müsste doch irgendwie in der Nähe von A 214 sein. Ich suchte also ziemlich lange in der Nähe von A 214 herum, bis ich aufgebend den Lageplan konsultierte. Der verriet mir: A 214 ist auf der anderen Seite des Gebäudes – von oben betrachtet quasi Symmetrisch gegenüberliegend. Deshalb sieht die Nummerierung von oben auch sinnvoll aus. Wenn man sich aber im Gebäude befindet, in dem dessen Symmetrieachse natürlich nirgends eingezeichnet ist, geht man eigentlich intuitiv davon aus, dass Räume mit nahe beieinanderliegenden Nummern auch irgendwie nahe beieinanderliegen.

Und ich finde, das macht eine gute Raumnummerierung aus. Räume die nebeneinanderliegen sollten idealerweise aufeinanderfolgende Nummern haben. Bei Gängen oder Seitenräumen sehe ich ein, dass man hier Ausnahmen macht, denn Gebäude werden selten so gebaut, dass man die Zimmer gut durchnummerieren kann, aber trotzdem kann man auch hier die Übersichtlichkeit ziemlich hoch halten, und das Problem stellt sich doch eher selten. Räume die direkt untereinanderliegen sollten sich idealerweise um genau 100 unterscheiden. Auch das geht nicht immer. Aber doch meistens. Ansonsten kann man, wenn mehrere Räume unter einem großen Raum liegen, diese vielleicht noch mit einem Kleinbuchstaben versehen.

Das wäre wünschenswert. Aber leider sehen Nummerierungen auf Lageplänen häufig erheblich übersichtlicher aus, wenn sie anders gestaltet sind.

Eine Antwort zu Frustblogging #11: Raumnummern

  1. Fahrplan sagt:

    Dem Inhalt dieses Beitrages kann ich nur voll und ganz zustimmen. Raumnummern sind eine Philosophie für sich. Bei uns gibt es seit neustem eine „uni-einheitliche“ Raumnummern und schwupps wurden an unserem Institut über Nacht alle Nummern geändert.

    Lustig ist, dass es aber gar nicht wirklich einheitlich ist. In dem meisten Häusen sind die Räume im Erdgeschoss ein- oder zweistellig und oben drüber dann dreistellig mit der ersten Ziffer als Stockwerk. Lustig nur, dass die Räume im Keller mit führender Null geschrieben werden: Es gibt also Raum 02 und Raum 2; natürlich sind die nicht übereinander.

    Auch sind in einem Bereich die Räume im Erdgeschoss mit führender Null, um sie von den Räumen im Bereich gegenüber (mit gleichen Hausbuchstaben) unterscheidbar zu machen; nicht gelten tut das für Räume in höheren Stockwerken. Räume C112 und C112 gibt es also zweimal… beide sind ca. 500m voneinander entfernt und im Vorlesungsverzeichnis ist es auch nicht immer deutlich. Zum Glück sind aber in den Gebäuden verschiedene Fachbereiche; wenn man also grob eine Ahnung hat, klappt es meistens.

    Achja, Selbstverständlich ist in mindestens einem Gebäude Raum 125 gegenüber von Raum 151. Und 126 am anderen Ende des 100m langen Flures. Macht ja Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: