Frustblogging #12: Central-Station-Adventures – Ein Quest auf dem Hauptbahnhof

Wenn alles glattläuft schaffe ich es innerhalb von drei Minuten mir an einem Fahrkartenautomaten eine Fahrkarte zu kaufen. Wenn alles Glattläuft wohlgemerkt.

Manch ein Anderer braucht da schon mal seine zwanzig Minuten – sodass ich mich dann frage, wieso sie überhaupt den Automaten nutzen, und nicht gleich an den Personalschalter gehen – viel länger dauert es dort in der Regel auch nicht. Da gibt es dann zum Einen die älteren Leute die durch die Automaten schon aus Prinzip überfordert sind. Es ist ja auch wahnsinnig schwer, sich vorher zu überlegen, was man will, und dann das entsprechende anzutippen. Wie können diese Automaten auch verlangen, dass man ihnen mitteilt, was man will. Das sollen sie gefälligst selbst erraten. Und dann gibt es die Leute, die sich zwar offenbar mit den Automaten auskennen, aber es nicht eilig haben. Hinter so einer Person stand ich heute. Im Normalfall gehe ich davon aus, eine Person weiß, wohin sie will, bevor sie sich vor einen Automaten stellt, aber bei dieser Person hatte ich den Eindruck, sie würde sich das erst nochmal überlegen. Als es dann ans Zahlen ging kramt sie erstmal aus ihrer Handtasche genüsslich und langsam irgendeine Karte heraus, die sie dann langsamstmöglich in den Kartenschlitz einführt um sich dann langsamstmöglich davon zu überzeugen dass der sich hinter ihr bildende gestresste Lynchmob auch ja nicht ihre Kartennummer herausbekommt, um dann ewig zu brauchen ihre Nummer zu erraten. Selbst ein Schaf merkt, wenn hinter ihm etwas steht, was es irgendwie eilig hat.

Dann war also endlich der Automat frei, und so machte ich mich auf, mein Fahrtziel einzutippen. Bei mir sitzt jeder Handgriff, denn ich mache das öfters, und habe kein Interesse, zu vergessen, wie man dieses Interface bedient – denn selbst wenn ich viel Zeit habe, so verbringe ich diese doch lieber an anderen Orten als einem Fahrkartenautomaten. Wie gewohnt wollte ich mit meiner (neuen) BahnCard bezahlen, doch diese wies der werte Automat erstmal zurück mit der Begründung, der Datensatz wäre nicht gefunden worden. Nach zwei vergeblichen Versuchen entschloss ich mich dann, einen Geldautomaten aufzusuchen, und bar zu bezahlen. Ich hoffe ja, dass die Geldautomaten am Hauptbahnhof keine Wuchergebühren verlangen, aber irgendetwas sagt mir, dass ich mit meinem nächsten Kontoauszug einen Schock erleben werde. Nun bin ich außerdem ein Mensch der nicht besonders gerne Geld abhebt, und so dachte ich mir, hebe ich besser auch gleich genug Geld ab für die nächste Zeit, schöner runder Betrag, sagen wir mal 100 Euro. Der Automat gab mir daraufhin zwei 50-Euro-Scheine.

Schön dachte ich mir,  auf zum Automaten und die Fahrkarte gekauft. Wieder sitzt jeder Handgriff, und ich führe einen der 50-Euro-Scheine ein. Der Automat meckert. Klar meckert er, denn die Automaten werden ja grundsätzlich so konfiguriert, dass sie maximal nerven, der Automat nimmt keine 50-Euro-Scheine. Ein leises Fluchen konnte ich mir nun nicht verkneifen, und lief zu den nahegelegenen Schaltern, um dort mein Glück zu versuchen, was ich aber nach zehn Minuten Wartezeit als zweiter in einer Schlange hinter einer Person die es nicht für nötig hielt sich irgendwie zu beeilen und ein nettes Pläuschchen mit der Verkäuferin zu halten schien wieder abbrach.

Nungut, dachte ich mir, auch egal, kaufe ich mir eben eine kleine Pizza für 2 Euro, zahle mit meinem 50er, und bekomme dann Geld, das dem Automaten mundet. Auch hier hatten es die Leute keineswegs eilig, und so diskutierte die Person vor mir lange mit dem Verkäufer darüber, welche der (gleichartigen) Pizzen sie nun haben wolle, denn auf der einen Pizza war eine sichtbare große Zwiebel, die in Dieser offenbar Abstoßung hervorrief, worauf der Verkäufer, anstatt dies kommentarlos hinzunehmen, entgegnete, auf den anderen Pizzen wären ebenfalls Zwiebeln, denn alle Pizzen seien mit dem Gleichen belegt, woraufhin diese elaborierte, ihr sei dies zwar bewusst, aber auf den anderen Pizzen sähe man die Zwiebeln nicht. Außer eines wütend-genervten Blickes würdigte ich die Szene keines weiteren Kommentars und war froh dann endlich dranzukommen und bestellte eine ebensogeartete Pizza, bekam dann die vorher zurückgewiesene Pizza mit der ekelhaft anmutenden aber wie ich inzwischen weiß sehr wohlschmeckenden Zwiebelscheibe, und die gewünschten Scheine, die ich in den nächstgelegenen Automaten einführte um endlich meine Karte zu bekommen. Quest Completed.

Gefunden bei Krautchan.net(gefunden bei krautchan.net)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: