Mac OS X benutzbar machen

Man stelle sich vor man kauft sich ein MacBook weil man sich von ein paar Apple-Fanboys davon hat überzeugen lassen. Was tun? Nun, falls es irgendjemandem sonst so geht, habe ich hier mal ein paar Möglichkeiten zusammengetragen, Mac OS X benutzbar zu machen.

Als erstes mal: Was wohl viele Leute aufregt ist das seltsame Verhalten beim Drücken der Home- und der End-Taste. Ich frage mich, was die Leute sich dabei gedacht haben, bei Home und End an den Anfang bzw. das Ende eines Dokuments zu scrollen. Nur mal so im Vergleich: Letzteres habe ich in diesem Jahr vielleicht zweimal gebraucht, Erstgenanntes mindestens dreihundert mal – geschätzt. Quasi immer wenn ich mal eine ganze Zeile ausschneiden und einfügen will, benutze ich das. Wie man mir freundlicherweise sagte hat zwar Mac OS für die selbe Funktion ebenfalls einen Standard, nämlich C-a und C-e, allerdings kann man diese nicht wie gewohnt mit der Shift-Taste zum Markieren einer ganzen Zeile verwenden. Nun, ich scheine nicht der Einzige mit diesem Problem zu sein. Und leider scheint es – wie üblich unter Mac OS X – keine generelle Lösung für dieses Problem zu geben. Man muss sich einfach damit zufriedengeben, dass man es für die meisten Fälle irgendwie hinbekommt. Firefox hat zum Beispiel eigens dafür eine Extension verpasst bekommen, den KeyFixer. Leistet mir grad gute Dienste. Für recht viele Mac OS X Anwendungen hat mir diese Anleitung geholfen. Hierbei muss man in ~/Library ein Verzeichnis KeyBindings erstellen, in das man eine Datei DefaultKeyBinding.dict einfügt mit folgendem Inhalt:

{
/* Remap Home / End to be correct :-) */
"\UF729"  = "moveToBeginningOfLine:";                   /* Home         */
"\UF72B"  = "moveToEndOfLine:";                         /* End          */
"$\UF729" = "moveToBeginningOfLineAndModifySelection:"; /* Shift + Home */
"$\UF72B" = "moveToEndOfLineAndModifySelection:";       /* Shift + End  */
}

Weiteres zu dem Thema habe ich hier gefunden, unter Anderem einen Link auf iTerm, einem augenscheinlich etwas schöneren Terminalemulator. Und eine Möglichkeit, sein Aquamacs anzupassen, und zwar durch folgende zusätzliche Zeilen in der .emacs:

;;; for Aquamacs Emacs, they set some keys in
 ;;; the osx-key-mode-map, and make it a more
 ;;; default keymap than global-map.
 (if (boundp 'osx-key-mode-map)
 (setq hah-key-map osx-key-mode-map)
 (setq hah-key-map global-map))
 (define-key hah-key-map [home]   'beginning-of-line)
 (define-key hah-key-map [end]    'end-of-line)
 (define-key hah-key-map [C-home] 'beginning-of-buffer)
 (define-key hah-key-map [C-end]  'end-of-buffer)

Kann mich bisher nicht beklagen, das funktioniert so ganz gut.

Jo, dann ist da das Verschieben von Fenstern, und das Resizen. Es gibt ja eine Menge seltsamer teuerer Software dafür. Ich persönlich benutze das kostenlose Programm WindowWrangler. Es ist nicht gerade reich an Features aber reicht für meine Zwecke vollkommen aus – naja, fast. Man kann damit die meisten Fenster resizen und verschieben. Nur Fenster des X-Servers von Mac OS X nicht. Wie genial! Abhilfe schafft hier WeirdX, allerdings eignet der sich offenbar nur für relativ einfache Anwendungen, die Hauptanwendung – GIMP – ist damit nicht zu gebrauchen. Andere X-Server compilieren bei mir bisher entweder garnicht erst, oder stürzen sofort nach dem Laden ab. Nunja, so wichtig ist mir das Feature jetzt auch nicht, aber lösbar ist es zum Beispiel mit dem Natlosen Modus von VirtualBox.

Joa… Dann wäre da das Problem mit meinem Huawei-Stick („Fonic-Stick“). Der hat unter Leopard noch wunderbar funktioniert, damals mit dem sogenannten MobilePartner von Fonic (ein hässliches Programm, aber mei, besser als garnichts). Es gibt durchaus Google-Suchergebnisse, die ich fand, mit denen man das Problem generell lösen können soll, zum Beispiel den O2 Connection Manager benutzen, allerdings finde ich die Verbindungsverwaltung unter Mac OS X nicht sehr gut, vor Allem dessen Verhalten wenn die Verbindung zusammenbricht. Im Moment habe ich den Fonic MobilePartner aber wieder zum Laufen gebracht nach dieser Anleitung („Paketinhalt Anzeigen“, und dann nach der .mpkg-Datei suchen hats gebracht). Jedenfalls kam mir auch hier VirtualBox mit seinen Fähigkeiten zum USB-Forwarding zur Hilfe. Eigentlich bin ich drauf und dran mir VMWare Fusion zu kaufen, aber aus irgendeinem Grund kommt das auch momentan nicht mit dem Stick zurecht (mag daran liegen, dass ich einen Gerätefilter für VirtualBox gesetzt habe, wird sich nach der Neuinstallation sicher zeigen), für den Moment reicht VirtualBox aus. Um dann von Außen auch Zugriff auf das Netz zu haben (und nicht nur von der Virtual Machine aus) benutze ich meinen eigens geschriebenen Socks-Proxy (wer mich kennt weiß, dass Socks 5 eines der drei Netzwerkprotokolle ist, die ich gut finde), und NAT-Forwarding. Mein Socks-Proxy reicht zwar aus, allerdings hätte ich natürlich im Zweifelsfall lieber irgendetwas etabliertes gehabt, ich habe z.B. Cygwin-SSH probiert (um dynamisches Port-Forwarding zu nutzen), aber aus irgendeinem Grund funktionierte es unter Windows 7 bei mir nicht, sich einzuloggen. Wie dem auch sei, das wird sich sicher irgendwann lösen. Für dieses konkrete Problem funktioniert jetzt die Software von Fonic zwar, aber ich denke, es ist ganz gut, eine Möglichkeit zu haben, das Ganze mit Windows zu machen … das wird einfach auf absehbare Zeit die ganze moderne Schrotthardware unterstützen, die auf uns zukommt.

Nun, wer mich kennt weiß außerdem dass ich Virtualisierung zwar eigentlich dämlich, aber dennoch interessant finde, was der Grund ist, warum ich wohl demnächst, sobald ich Zeit habe, mal versuchen werde, ob ich es schaffe, meine BootCamp-Partition mit VirtualBox zum Booten zu bringen – VMWare stellt dafür eine Standardlösung bereit, aber zumindest theoretisch ist es möglich das Ding auch mit VBox zu booten – allerdings wird wohl Windows sich dagegen wehren, aber mal schaun (ich meine, ich will das System eh nochmal neu aufsetzen, da kann ich mir solche Experimente dann doch durchaus mal leisten). Vermutlich werde ich die Ergebnisse dann hier Posten.

Ein Problem das ich nach wie vor einfach nicht lösen kann, ist das Problem, dass sich Fenster nicht über den oberen Bildschirmrand verschieben lassen. Manchmal geht das, manchmal nicht. Bisher hatte ich nicht die Zeit, mich darum zu kümmern. Nachdem ich gesehen habe, was man mit SIMBL so alles machen kann, wundert mich aber, dass ich dafür noch nichts gefunden habe.

Und um die KeyBinding-Probleme zu lösen, die ich momentan habe, wenn ich z.B. den NX Client benutze (ein Programm das ich sehr oft brauche, und das ich momentan nur virtualisiert benutze, weil es die schnellste Lösung war um die KeyBinding-Probleme herumzuarbeiten), oder wenn ich Vine oder den internen VNC-Server von Mac OS X benutze, gedenke ich, einen „VNC Proxy“ zu schreiben, der KeyStrokes remappen kann – ich hatte ohnehin schon länger mal vor etwas mit VNC zu implementieren, ich denke, das ist ganz gut.

Die Unzulänglichkeit, dass man standardmäßig nur auf den RAM suspenden kann (und erst auf die Disk suspended wird wenn der Akku leer ist) kann man mit SafeSleepOnce beheben. Das funktioniert inzwischen auch wieder unter Snow Leopard.

Joa, dann noch das Problem mit den Start Sounds. Normalerweise nervt mich der Sound beim Startup meines MacBooks nur, aber wenn ich grad in ner Vorlesung bin, dann habe ich in der Regel wirklich ein Problem damit. Man sagte mir inzwischen, dass man ihn mit ein wenig Shellhacking im Bootloader abstellen kann, es gibt aber auch eine Software, die es mir tut, nämlich StartupSounds.prefPane.

Nunja, soweit mal meine gesammelten Tipps wie man Mac OS X benutzbar machen kann. Es geht. Es ist schwieriger als bei anderen Betriebssystemen die ich kenne, aber es geht. Ich hoffe dass ich ein paar Mac-Gezwungenermaßen-Benutzer damit vor dem Stockholm-Syndrom retten kann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: