Technikfeindlichkeit

Ich habe mich ja schon über die „Wichtigkeit“ und Relevanz diverser „Internet-Kritiker“ subtil ausgelassen. Ich will mir demnächst das Buch „Das Große Rauschen“ zulegen, um mich „fulminant, klug und angriffslustig“ über „Die Lebenslügen der Digitalen Gesellschaft“ aufklären zu lassen. Wie es sich für so ein wichtiges Buch gehört kann man es nirgends herunterladen. Bei Amazon ist es aber gebraucht für 7 Euro inklusive Porto erhältlich, so viel bin nich gerade noch bereit zu zahlen – billiger als zwei Packungen dreilagiges Klopapier.

Nun, warum will gerade ich ein solches Buch lesen, was erwarte ich mir davon? Ich erwarte in diesem Buch wenig Überraschungen, ich erwarte eigentlich einen Text der sehr viele Klischees die ich so kenne repräsentiert. Aber ich will ein Objekt haben, an dem ich diese Klischees festmachen kann. Und ich erhoffe mir dadurch, besser zu verstehen, woher die Angst der Bevölkerung gegenüber (für sie) neuen Technologien kommt.

Mir scheint, als hätten wir im Moment neben den immer dagewesenen Kulturpessimisten eine neue Form der Technikfeindlichkeit, die es vorher so noch nicht gab, zumindest nicht in diesem Ausmaß. Die Technikfeindlichkeit entstammt nicht den Kulturpessimisten die sich der Technik verweigern, sondern sie stammt paradoxerweise genau von den Leuten die sie benutzen wollen: Den „Endbenutzern“. Es sind Menschen, die kein Interesse an technischen Hintergründen haben, sie wollen ihr Produkt „einfach nur verwenden“. So habe ich auch von einigen Kritikern des Vorschlags einer Art institutionalisiertem Internet-Führerschein bzw. eines Fachs über Internetkunde oder eines relevanten Faches Informatik, in dem man nicht nur Sekretärtätigkeiten lernt, genau dieses Gegenargument gehört: Die Spezialisten müssten sich einfach darum kümmern, dass die Laien es benutzen können.

Dies ist eine grundsätzlich technikfeindliche Einstellung, die ich noch schlimmer finde als die der Kulturpessimisten. Kulturpessimisten sind dafür, mehr Anstrengungen auf sich zu nehmen um einer bestimmten Entwicklung entgegenzuwirken, diese Einstellung hingegen ist reine Faulheit. Die Technik könnte an allen Ecken und Enden schon weiter seien, wenn nicht irgendein Marketingexperte die „Marktreife“ anzweifeln würde, weil man seinem Kunden nicht sagen kann, er soll doch bitte einen roten Knopf nicht drücken, außer wenn man es ihm sagt.

Die Technisierung ist jedenfalls ein Trend der sicher nicht zurückgehen wird, auch wenn er Zeitweise stagniert (weil es einfach keine relevanten Neuentwicklungen gibt). Und die Technik wird sicherlich nicht einfacher, und schon garnicht benutzerfreundlicher, ohne großen Aufwandt. Es ist nur gerechtfertigt, Schülern entsprechendes Wissen bereits in der Schule zu vermitteln. Ich habe zum Beispiel kaum Wissen über digitale Elektronik, einfach, weil die Bauteile teuer sind, einfach, weil es zu meiner Schulzeit kein schnelles erschwingliches Internet auf der Ländlichen Gegend aus der ich komme gab, und ich somit keinerlei Bezug dazu hatte. Ich hätte sie aber gerne. Und ich bin der Meinung, rudimentäres Wissen darüber ist unverzichtbar, und wichtiger als zum Beispiel Latein.

Auf die praktische Anwendbarkeit von Schulfächern wird ohnehin niemals eingegangen. Einzig die naturwissenschaftlichen Fächer scheinen sich – so war zu Schulzeiten mein Eindruck, und der ist es noch heute – ständig einer kritischen Beäugung von Wegen Praxisbezug unterziehen.

Wo ist zum Beispiel der Praxisbezug im Deutschunterricht? Der Deutschunterricht hat den Vorteil, dass er sich hinter dem Namen „Deutsch“ verstecken kann – doch „richtig sprechen und schreiben“ lernt man dort zumindest ab der fünften Klasse kaum noch. Man liest diverse Lektüren, zum Beispiel Göthe oder Schiller. Ich gebe zu, nicht alle Literatur die ich zu Lesen gezwungen wurde fand ich sehr schlecht, dennoch ist dieses Fach in einer Weise praxisfern wie kaum ein anderes Fach. Statt Rhetorik und Medienkompetenz lernt man das Verstehen anachronistischer Satzkonstrukte, welches ich seitdem niemals mehr nutzte.

Würde man allgemein Literatur mit den selben Kriterien betrachten wie Technik, würden Bücher wie die von Schiller niemals verkauft, weil sie schlichtweg dem Benutzer nicht zumutbar sind. Es wird ein großes Portfolio an Wissen und sprachlicher Begabtheit und Entrauschungsfähigkeit vom Konsumenten abverlangt, der nicht notwendig wäre, denn die getroffenen Aussagen sind meist banal und jedenfalls in wenigen Worten zusammenfassbar. Doch die allgemeine Auffassung ist es, dass sich der Mensch insbesondere als Schüler an die Gegebenheiten der Literatur anpassen muss, bei der Technik jedoch sieht man dies nicht ein, Technik sei ausschließlich zur Anwendung vorhanden, und im Zweifelsfall müsse man die Technik anpassen, nicht den Menschen.

Ich sehe das anders. Der technische Fortschritt erleichtert unser Leben in großem Maße, und er könnte es noch weiter erleichtern, wenn alle Menschen nur ein wenig bereit wären mitzugehen. E-Mails waren beispielsweise ursprünglich schon fast Magie, heute nutzt sie fast jeder, und zumindest hier sind sich die meisten Menschen wohl einig dass es eine effizientere und einfachere Form des Sendens von Informationen ist als der Postale Weg. Doch E-Mails haben Nachteile, beispielsweise die Unsicherheit des Contents. Experten und Leute die Wikipedia-Artikel lesen können haben unlängst zahlreiche Möglichkeiten um die Vertrauenswürdigkeit der E-Mail zu verbessern, und wenn man seinen Benutzern nur ein Minimum an Allgemeinbildung über kryptographische Verfahren zumuten würde wäre ein sehr großes Problem gelöst und man könnte sich wichtigeren Problemen widmen. Es wäre auch ziemlich schnell das Spam-Problem gelöst, denn man könnte Whitelists führen für Signaturen von denen man weiß dass sie kein Spam sind, und das Versenden ansonsten mit einer Challenge versehen.

Im Zusammenhang mit E-Mails fällt mir übrigens ein Paradebeispiel dafür ein, wie Benutzerfreundlichkeit Systeme unnötig kompliziert macht: Das automatische Ausblenden bekannter Dateinamenserweiterungen – meiner Meinung nach eine unglaublich sinnfreie Unidee. Dateien haben Namen, und eine Erweiterung, die etwas über deren Inhalt sagt – damit ist man Jahrzehnte Lang ausgekommen, „die drei Buchstaben hinter dem Punkt“ geben an was es für eine Art von Datei ist, anhand von ihnen kann man normalerweise erkennen, mit welchem Programm die Datei geöffnet wird. Im Grunde eine völlig Banale sache, die man jedem Benutzer zumuten könnte – .doc heißt „irgendwas mit Office“, .bmp/.jpg/.png sind irgendwelche Bilder, .zip/.tgz/.rar/.7z sind irgendwelche Archive, .exe/.com/.dll – vorsicht: das kann gefährlich sein, das sind ausführbare Dateien. Der Benutzer wird dann selbst, wenn er regelmäßig mit seinem Computer arbeitet, erkennen und lernen welche Erweiterungen was bedeuten. Und wenn nicht dann wird er sie wenigstens akzeptieren. Durch das Verstecken kamen schon diverse Viren zum Zug. Nein, das Ausblenden von Dateinamen ist keine Erleichterung, es ist künstliches Verstecken von Technik, das nichts positives bringt, aber viel Negatives.

Eine weitere Unsitte die sich in Windows inzwischen breitmacht ist das Geizen mit Fehlerinformationen. Als Admin hatte man ja schon immer mit Reports der Form „das geht nicht“ zu kämpfen, wenigstens konnte man bisher Rückfragen was denn die Fehlermeldung sei. Windows 7 hingegen scheint es nicht für nötig zu halten, irgendetwas anderes als Fehlermeldungen der Form „das geht nicht“ anzubieten. Weil – äh – ein Fehlercode könnte ja bedrohlich wirken, oh mein Gott, eine Zahl, und das auf einem Computer. Bäääh. Nein, lieber schreibt man freundlich „fragen Sie ihren Administrator“ dazu. Ich kann mir so richtig das hämische Grinsen des Programmierers vorstellen, der diesen Satz verbrochen hat. Der Admin kann nämlich mit einer vollkommen Inhaltslosen Fehlermeldung genausowenig anfangen. Doch das scheint den Nutzern nicht klar zu sein. Und normalerweise gehen alle Anstrengungen eines Admins dahin, dieses in das Bewusstsein seiner Schützlinge zu rufen. Windows hingegen geht den Weg, seinem Benutzer den Admin als „allmächtig und allwissend“ zu verkaufen.

Meiner Meinung nach hat jemand den eine Dateinamenserweiterung oder ein Fehlercode überfordern nichts vor einem Rechner zu suchen! Und eigentlich auch nichts hinter einem Lenkrad – wenn den schon ein Fehlercode irritiert, wie wird er sich dann erst im Straßenverkehr aufführen wenn mal eine Sicherungsleuchte leuchtet (was ja hin und wieder mal passiert). Es sind trotz noch so viel Desktop-Pr0n immernoch Maschinen, die nicht perfekt sind, und die eine große Fülle sehr komplexer Aufgaben übernehmen, und man kann nicht erwarten, dass eine Maschine einem das Denken abnimmt – vielleicht wird das dereinst möglich sein, doch noch ist die KI nicht hinreichend weit fortgeschritten, noch muss man dem Computer sagen was man will.

Eine andere nette Annekdote ist als ein Freund von mir vor Kurzem mit einer nach eigenen Angaben nicht allzu qualitativ hochwertigen Digitalkamera herumhantierte, um einen bestimmten Gegenstand zu fotografieren. Der Focus der Camera wäre zweifelsohne gut genug gewesen um den gewünschten Gegenstand scharf auf das Bild zu bringen. Doch diese Kamera hatte – wie viele, wie ich inzwischen las – eine nicht abschaltbare Autofokus-Funktion. Diese Autofokus-Funktion scheint auch in den meisten Fällen ganz passable Ergebnisse zu liefern. Nur eben in diesem einen Fall nicht. Wie schwer wäre es gewesen, die Autofokusfunktion – wenigstens mit etwas Aufwandt – abstellbar zu machen.

Benutzerfreundlichkeit ist es, dem Benutzer Werkzeuge anzubieten, nicht, sie ihm aufzuzwingen!

Damals als VHS noch modern war hatte ich einen Videorecorder und habe gerne mal irgendwelche TV-Sendungen damit aufgenommen. Die Programmierung eines Videorecorders war überaus schrecklich, eine einfache Einstellung „nimm Kanal X von Zeit A bis Zeit B auf“ war zum Beispiel zu viel verlangt, dafür gab es tolle niemals-durchgesetzte Standards wie ShowView. Hier wäre ein wenig mehr Benutzerfreundlichkeit durchaus nett gewesen. Nun, oft habe ich Sendungen aufgenommen während ich sie sah, das sollte ja eigentlich einfach sein, bei Werbeblöcken die sieben Minuten dauern kann dies aber auch gut und gerne mal eine Tortur sein. Vor Allem wenn der Videorekorder so schlau designed ist, dass er sich nach fünf Minuten Pause ausschaltet. Nun, dies mag generell recht gut sein, wenn ich mal vergesse, ihn zu stoppen. Aber bei einem siebenminütigen Werbeblock nach fünf Minuten abzuschalten (es dauert mindestens 3 Minuten bis der Schreibkopf danach wieder auf dem Band ist) ist nervig, und man sollte die Möglichkeit haben, diese Funktionalität abzuschalten. Zwischenzeitlich hackte ich mich um dieses Problem indem ich alle zwei Minuten mal kurz ein paar Sekunden aufnahm (irgendwann ging ich dazu über die Werbung einfach mit aufzunehmen).

Supermoderne Benutzerfreundlichkeit liefern auch die modernen neuen DNS-Defaultpages unter Anderem von T-Online. Bisher war es so, dass der Browser einem sagte, wenn er keine Webseite gefunden hat, die passt. Manch ein moderner Browser leitete einen dann eigens zu Gugel oder Vergleichbarem weiter. Das Gute daran war vor Allem, dass auch andere Software, aber eben auch der Browser, wusste, dass es einen Fehler gab. DNS-Defaultpages hingegen bringen nichts außer einer Werbefläche für das Unternehmen das sie anbietet, und Verwirrung. T-Online muss man wenigstens gutheißen, dass sie theoretisch die Möglichkeit geben, das abzustellen, wobei ich das nicht hingebracht habe, weil man irgendwelche Passwörter braucht, die ich nicht habe – meine Defaulteinstellung ist seitdem einfach 8.8.8.8. Bleibt die Frage, wozu überhaupt DNS-Defaultpages. Idiotenbrowser leiten ohnehin auf Google oder Bing weiter, alle anderen User werden die Fehlermeldung auch so kapieren. Es erzeugt Probleme, weil einige Software berechtigterweise davon ausgeht, zu merken, wenn DNS-Anfragen ins Leere gehen.

Nur um zu zeigen, dass es sich nicht auf die digitale Elektronik beschränkt, will ich von einer Heizung erzählen, ich kenne eine Heizung, die grundsätzlich zu kalt oder zu warm geschaltet wird. Es handelt sich dabei um ein Zimmer das ein etwas größeres Fenster hat, dementsprechend mehr Heizleistung bräuchte. Doch es scheint als würde der Thermostat irgendwie mit den anderen Thermostaten des Hauses zusammengeschaltet sein. Da hat sich wahrscheinlich irgendein Ingenieur stundenlang den Kopf über Thermodynamik zerbrochen, anstatt den User einfach entscheiden zu lassen, wie warm seine Heizung sein soll. Die Hacks damit umzugehen sind auch köstlich. Der Standardtrick im Winter immer wieder mal einen Eiswürfel unter den (am Boden angebrachten) Thermostat zu legen wirkt Wunder.

Ja, und dann gibts da noch die guten alten (bzw. neuen) Heuristiken beim Copypasten. Statt wie früher einfach den Benutzer entscheiden zu lassen ob er Text oder Design kopiert wird heute bei einigen Programmen eine Heuristik erzeugt, ob das Eingefügte eher formatierter Text ist, oder eher blanker Text.

Diese Heuristiken können ganz schön nerven, wenn man zum Beispiel HTML-Code umherkopiert. Sie liegen häufig falsch, aber selbst wenn sie richtig liegen, ich hatte niemals einen wirklichen Vorteil dadurch. Warum werde ich nicht einfach gefragt, als was ich meinen Text einfügen will. Ein Benutzer wird wohl unterscheiden können, ob er formatierten Text, den klartext aus dem formatierten Text, oder den Klartext aus dem Code  haben will. Und das besser als noch so viele Heuristiken.

Ich könnte weitere Beispiele bringen aber ich sehe gerade dass dieser Beitrag zu lang wird.

Nun, jetzt überlege man sich mal, wie viel Arbeit in Obige Benutzerfreundlichkeiten gesteckt wurde. Ich behaupte, viel zu viel. Anstatt dem Benutzer sinnfrei die Arbeit erleichtern zu wollen sollte man lieber gute neue Technik oder echte Benutzerfreundlichkeit entwickeln!

Es gibt ja auch durchaus sinnvolle Entwicklungen: Überlappende Fenster, und selbst Dinge wie Aero und Compiz, die ich ursprünglich für reinen Designschrott hielt, kann man für sinnvolle Dinge benutzen. Die automatische Zuordnung zwischen Dateityp und Defaultanwendung, entsprechende Icons und Vorschaubilder, sind ebenfalls etwas sehr gutes, was lange brauchte um sich durchzusetzen. Höhere Programmiersprachen erleichtern die Programmierung und sorgen so dafür, dass man erheblich schneller programmieren kann – zum Preis von Rechenleistung, dennoch durchaus rechtfertigbar. Journalling-Dateisysteme, Userlevel-Dateisysteme, all das ist im Grunde die reine Benutzerfreundlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: