Computerprogramm gegen Amokläufer

Wed, 19 May 2010 02:01:11 +0000

Lol schon wieder meint irgendwer er hätte eine Möglichkeit gefunden Amokläufe anhand von Verhaltensmustern programmatisch vorauszusagen, schreibt gulli.com – sorry, das hab ich inzwischen einmal zu oft gehört um es wirklich zu glauben. Dass es Profiling-Software gibt die zumindest Anhaltspunkte geben kann ok. Aber dass man damit irgendeinen Amoklauf wirklich verhindern kann, das bezweifle ich stark.

Zum Einen müsste man damit sehr viele Informationen sehr vieler Personen sammeln – ich denke mal, so viel, dass selbst noch so viele Polizeigewerkschaftspressekonferenzen die Bevölkerung nicht mehr davon überzeugen könnten.

Außerdem sehe ich in sowas eine Gefahr. Die Frage die sich mir stellt: Angenommen, so eine Software würde wirklich funktionieren. Und angenommen, sie würde auf irgendeinen Menschen anschlagen, der sich sonst nichts vorzuwerfen hat. Was soll man tun? Soll man ihn zwingen eine Therapie zu machen? Soll man ihn einsperren? Ich bezweifle, dass das noch irgendwie mit rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar wäre, einen Menschen „präventiv“ einzusperren, vor allem nachdem sich der Gesetzgeber schon so schwer mit dem Stalking-Gesetz getan hat.

Imho produziert so etwas drei Dinge, die wir gerade im Moment am wenigsten brauchen: Angst, Misstrauen und Schuldige.

Schuldige vor Allem im Falle eines Amoklaufs. Denn nicht nur der Amokläufer wird schuld sein, sondern etliche Behörden, die nicht rechtzeitig reagiert haben, obwohl deren Profiling den Amokläufer frühzeitig erkannt hätte. Wir haben in letzter Zeit sowieso schon viel zu viele Mitschuldige bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Anstatt eines komplizierten Computerprogramms das versucht einzelne Täter herauszupicken sollte man vielleicht eher nach den gesellschaftlichen oder sonstigen Gründen für die – angeblich – gestiegene Anzahl an Amokläufen in der letzten Zeit suchen.

Misstrauen vor Allem gegenüber dem Staat und der Polizei, die noch mehr Daten von uns sammelt, und diese möglicherweise in großen Datenbanken ansammelt, die dann – wie so oft – von irgendwem Gehackt werden, der damit die Persönlichkeitsprofile vieler Menschen hat. Außerdem ist ja nicht auszuschließen, dass die Daten die gesammelt werden fehlerhaft sind, und es ist auch nicht auszuschließen, dass sie wissentlich manipuliert werden. Und, wenn jemand erstmal als potenzieller Amokläufer stigmatisiert wurde, wird er eine sehr schlechte Position haben eine solche wissentliche Manipulation aufzudecken und sich dagegen zu wehren. Das Letzte was wir brauchen ist noch mehr Misstrauen gegenüber dem Staat. Davon gibt es eh schon genug.

Das Schlimmste ist wohl die zusätzliche Angst. Zunächst mal wird die Angst vor Amokläufen dadurch wohl eher verstärkt als geschwächt. „Die da oben“ werden ja schließlich ihre Gründe haben, warum sie so eine Maßnahme einführen. Zusätzlich zu der Angst vor neuen Amokläufen kommt die Angst davor, sich irgendwie auffällig zu verhalten, und selbst fälschlich als potenzieller Amokläufer „erkannt“ zu werden. Man wird von solchen Fällen hören (denn es wird sie sicher geben), und sein Verhalten unbewusst anpassen. Wahrscheinlich wird es dann irgendwann Kurse geben, wie man sich verhalten soll, um nicht erfasst zu werden.

Was ich damit sagen will ist nicht, dass ich eine solche Technik grundsätzlich sinnlos finde. Im Gegenteil, der Einsatz von Computern in der Psychologie ist sowieso etwas was ich ziemlich stark vermisse irgendwie. Ich rate nur zur extremen Vorsicht. Das Wissenschaftsteam wird – wie die meisten guten Wissenschaftsteams – vor Allem Nerds beinhalten, die von ihrer Sache fasziniert sind und dementsprechend diese auch benutzen wollen. Die Politiker werden wie üblich höchstens die Hälfte verstehen aber meinen, es sei ja ihre Aufgabe das Volk mit allen Mitteln vor Gefahren zu schützen. CCC und Konsorten werden das Ding unter die Lupe nehmen, kritisieren und wie üblich erstmal ignoriert werden.

Darum rate ich zur Vorsicht von vorne herein. Ich halte Derartiges für interessant aber auch hochgefährlich.

Advertisements

„Entwicklungsland“ Indien

Wed, 19 May 2010 01:15:48 +0000

Das als Entwicklungsland bekannte Indien will offenbar ein eigenes Betriebssystem schreiben, um Unabhängig von speziellen Anbietern und Staaten zu sein.

Damit sind sie schon mal schlauer als unsere Helden mit ihren seltsamen Mautplänen und diversen Wahlcomputern oder dem Verschenken von Volkseigentum.


Artensterben stoppen – ein Aufruf zur Arten-Gerechtigkeit

Mon, 17 May 2010 01:57:10 +0000

Was meine geplagten Augen da mal wieder lesen mussten, im SZ-Artikel zum UN-Bericht ueber das Artensterben. Gleich der erste Satz ist treffend – „Die Weltgemeinschaft hat versagt“ – dann folgen einige Statistiken und Zahlen, die der geneigte Leser sich selbst zu Gemuete fuehren moege. Quintessenz: Mehr Arten wurden durch den Menschen ausgerottet als ausgerottet haetten werden sollen.

Auf wirtschaftliche und politische Probleme werden solcherlei Dinge gerne wegabstrahiert, denn aermere Laender kuemmern sich nicht um das Artensterben weil sie es nicht koennen weil sie ja so arm sind und erstmal an sich denken muessen und blafasel, und die einzige Loesung des Problems ist damit, solchen Laendern Geld in den Arsch zu schieben, damit sie einen genauso gut funktionierenden Kapitalismus aufbauen koennen, wie den unsrigen.

Das Problem ist aber meiner Meinung nach ein ganz anderes, und wird denke ich ziemlich gut im Schlusssatz des SZ-Artikels deutlich, der da lautet „Doch wenn die Menschheit so weitermacht wie bisher, wird es irgendwann alle treffen„, alle im Kontrast zu den armen Fischern, denen jetzt halt ihre Fische wegsterben. Artenschutz motiviert durch menschlichen Wohlstand – ich behaupte, das ist es, was das Problem verursacht. Der mangelnde Respekt vor dem, was anders ist als man selbst, die Haltung, die Welt als metaphorische Kuh zu sehen, der man immer genau so viel zu Fressen gibt, dass ihre Milchleistung nicht nachlaesst. Kurzum, das Problem ist der Speziesismus.

Warum interessiert sich keine Sau fuer die Millionen an Fischen mit denen wir unseren Kindern die Maeuler stopfen, die sich vielleicht auch nicht so gut dabei fuehlen, zu panierten Quadern verarbeitet und von haesslichen sabbernden fetten Monstern verschlungen zu werden? Weil es uns eigentlich egal ist. Und solange dies so bleibt ist das Artensterben nicht aufzuhalten.

Der Mensch hat die Macht, sich selbst und anderen beliebig zu schaden. Das Einzige, was ihn wirklich davon abhalten kann, ist seine Moralvorstellung. Erst wenn wir es als moralisch schlecht empfinden, dass Tiere und Pflanzen sinnlos getoetet werden, und ihnen sowohl eine Wuerde als auch einen Individualbegriff zusprechen, kann sich dies ueberhaupt aendern.

Die Betrachtung unterschiedlicher Menschentypen und deren essenziell unterschiedliche Behandlung hat auch niemals vorher aufgehoert, die Rassentrennung in den USA hat nicht aufgehoert weil ein paar Wissenschaftler gemeint haben, Gleichberechtigung koennte fuer die Armeekraft und Wirtschaft gut sein, sie hat aufgehoert weil die Moralvorstellungen der Gesellschaft sich langsam weiterentwickelt haben.

Moral ist letztlich doch nichts anderes als ein Mechanismus der Arterhaltung, erst die Moral hat dazu gefuehrt, dass wir uns nicht wie einige Primaten staendig die Koepfe einschlagen, sondern zumindest erst grosse Kulturen bilden bevor wir uns die Koepfe einschlagen – mir kann es, abgesehen von moralischen Bedenken, egal sein ob ein anderer Mensch gequaelt wird, solange ich nicht betroffen bin. Erst die Moral sorgt dafuer dass es mir nicht egal ist, und aus diesem Moralgefuehl heraus resultiert der Wille zu einer Gesellschaft die diesen Moralvorstellungen entspricht, und nur deswegen engagiere ich mich ueberhaupt in irgendeiner Weise politisch oder kulturell – ja, Moral hat den Willen, sich zu verbreiten, das macht sie zu einem vortrefflichen Werkzeug der Arterhaltung und -verbreitung.

Und so muessen unsere Moralvorstellungen sich auch endlich auf Tiere und Pflanzen beziehen. Dabei geht es garnicht darum, die Nutztierhaltung und das Essen von Fleisch sofort zu verbieten, auch wenn dies aus meiner Sicht sehr erstrebenswert waere, so ist es doch nicht realistisch, dass sich diese Moralvorstellungen in ausreichend kurzer Zeit durchsetzen wuerden. Viel mehr muss das Bewusstsein und das Interesse fuer einen wuerdevollen Umgang mit Nutztieren und Nutzpflanzen geweckt und gestaerkt werden, anstatt es mit anderen moralischen Vorstellungen zu relativieren.

Dass irgendwo ein Tier gequaelt wird und dass man sich nicht darum kuemmern muss weil anderswo ein Kind verhungert darf keine akzeptierte Argumentationsweise mehr sein, denn es wird immer hungernde Menschen geben, und immer Strukturen, die dafuer sorgen, dass irgendwer sich ueber andere erhebt und diesen Leid zufuegt. Die schwierigste Herausforderung in diesem Zusammenhang ist freilich zu akzeptieren dass einige Tierarten speziesistisch sind, und diesen dennoch ihr Recht zuzusprechen. Das ist ein aehnlich schwieriges Problem wie das Zusprechen von Menschenrechten gegenueber Menschen die sich selbst nicht an Menschenrechte halten wollen. Gerade hier wird wieder der pragmatische Charakter der Moral deutlich: Der Hauptgrund warum man allen Menschen ein unveraenderliches und unveraeusserliches Recht zuspricht ist, weil man verhindern will, dass irgendwer aus irgendeinem Grund dieses Recht bricht – und sei es nur aufgrund der Rechtbrechung selbst – zumal es Menschen gibt, deren Verstand nicht ausreicht, um ihr Fehlverhalten zu verstehen, oder die schlichtweg Geisteskrank sind. Tieren muss dasselbe Recht zukommen, sie sind Wesen die den Speziesismus dem sie unterliegen nicht eigenstaendig verstehen koennen, dennoch muessen die allgemeinen Rechte auch fuer sie gelten. Anders als Menschen haben andere Tierarten durch ihr speziesistisches Verhalten aber nicht die Faehigkeit so verheerenden Schaden anzurichten, zumindest unter natuerlichen Bedingungen (in der Folge eines ungewoehnlichen Eingriffes durch den Menschen natuerlich schon).


Ergebnisse der Landtagswahl NRW 2010

Mon, 10 May 2010 12:15:23 +0000

In Nordrhein-Westfalen ist gewählt worden. Wie immer sind natürlich nicht alle Parteien zufrieden und wie so oft ist die Regierungsbildung nicht einfach. Aus dem vorläufigen amtlichen Endergebnis (Sitzzahl: CDU 67, SPD 67, Grüne 23, FDP 13, Linke 11), lassen sich folgende Koalitionen mit Mehrheit ableiten: CDU-SPD, SPD-Grüne-FDP, CDU-Grüne-FDP, SPD-Grüne-Linke.

Allerdings gibt es eine Konstellation, der nur 1 Stimme zur Mehrheit fehlt: SPD-Grüne. Nach hiesigen Gepflogenheiten bedeutet das, daß sie mit einer weiteren Partei (dazu könnten sie vermutlich nur die Linke überreden) eine tolerierte Minderheitsregierung bilden.

Jedoch finde ich, es wäre ein guter Zeitpunkt mit Gewohnheiten zu brechen. Meiner Meinung nach sollten SPD und Grüne einfach eine Minderheitsregierung bilden. Die Wahl zum Ministerpräsidenten werden sie sicher gewinnen, zumindestens im vierten Wahlgang (sonst müßten da CDU+FDP+Linke für den gleichen anderen Kandidaten stimmen. Und das kann ich mir nun echt nicht vorstellen).

Aber danach geht es natürlich um Politik. Aber auch da sehe ich nicht so die Probleme, schließlich haben FDP und Linke, sowie CDU und Linke oft so gegensätzliche Vorstellungen, für viele Punkte werden sie schon die eine oder andere Partei für sich gewinnen können. Und wenn Entscheidungen anstehen, bei denen eine relative Mehrheit reicht, werden sie mit der gleichen Methode gewinnen, wie bei der Wahl zum Ministerpräsidenten. Einen Teil der Entscheidungen kann die Regierung auch ohne Parlament treffen. Regierungsfähig ist sie in diesem Zustand also durchaus. Natürlich ist das zusammengenommen nicht ganz so komfortabel, wie eine eigene Mehrheit, aber immerhin.

Außerdem sorgt das dafür, daß die Parlamentsdebatten stärker auf Kompromis angelegt sind, als sie das bislang oft sind, und das die Meinung der einzelnen Abgeordneten auch mehr Gewicht bekommt. Das finde ich persönlich auch einen guten Punkt an so einer Konstellation, allerdings verstehe ich, warum das für eine Partei eher ein Gegenargument ist.


Warum die Politik mehr Interesse an Netzkompetenz zeigen sollte

Fri, 30 Apr 2010 13:51:50 +0000

Würde ich irgendeinem Fremden auf der Straße meine EC-Karten-PIN sagen? Oder ihm meine Adresse geben? Ihm private Dinge anvertrauen? Oder mich vor ihm ausziehen?

Irgendwie glaube ich, die meisten Leute würden diese Frage trivialerweise mit einem „Nein“ beantworten. Mich wundert es deshalb immer wieder, wieso solche Dinge, die eigentlich jedem klar sein sollten, im Internet so oft keine Anwendung finden.

Alleine die Tatsache, dass Phishing-Mails nach wie vor als „Gefahr“ angesehen werden, obwohl auf den Formularen zum Online-Banking mehrfach dick und fett zu lesen ist, „wir werden Sie niemals zur Angabe ihrer Pin auffordern“.

Nun gibt es wie im RL auch im Internet einen Haufen perverser Leute. Da aber die Meisten ihren gesunden Menschenverstand im Internet offenbar ausschalten, haben Erstgenannte es dort freilich erheblich leichter. Und so kommt es, dass man so schockierende Meldungen liest wie „Mädchen mussten sich ausziehen„.

Als ich die Schlagzeile las dachte ich eigentlich erst an irgendeinen neuen Missbrauchsfall in irgendeiner größeren Einrichtung, von denen ja momentan häufiger berichtet wird. In Wirklichkeit handelt es sich aber um einen Vierunddreißigjährigen der sich als pubertären Jungen ausgegeben hat, und Mädchen online dazu aufgefordert hat, sich vor ihrer Webcam auszuziehen.

Vorweg: Ich bin froh dass sie so jemanden geschnappt haben, dieses Verhalten ist unmoralisch, und soll bestraft werden. Trotzdem will ich – mal ganz ohne moralische Wertung – ein paar Dinge anmerken.

Zum einen, dieser Mensch war offenbar weniger schlau, denn hätte er es dabei belassen, dass sich die Mädels vor ihm ausziehen, wäre er wohl kaum aufgeflogen, laut dem ksta-Artikel ist er dadurch aufgeflogen dass er die Mädels danach erpresst hat, weitere unanständige Dinge zu tun, da er ansonsten ihre Nacktbilder weiterverwenden würde. Warum er nicht einfach auf die zahlreichen Pornoportale zurückgegriffen hat, in der Exhibitionisten ihren Spaß haben können, frage ich mich.

Die Mädels waren aber offenbar auch nicht unbedingt mit Verstand gesegnet. Denn anders als die Schlagzeile es sugeriert, „mussten“ die Mädchen sich laut dem Artikel keineswegs ausziehen, sie haben es freiwillig getan. Ich frage mich, was jemanden dazu bewegt, sich vor einer fremden Person auszuziehen, durch einen offenbar unidirektionalen Sichtkanal. Dass zwei Jugendliche über einen Videokanal chatten und sich beide ob der Befriedigung entkleiden, was man meines Wissens als Sexting bezeichnet, nun, das finde ich zwar durchaus auch bedenklich (unverschlüsselte Videoprotokolle, MITMs, Computerviren, etc.), aber es ist beidseitig. Sich vor einer Person zu der man keinen Sichtkontakt hat auszuziehen, das ist wiederum – entschuldigung – einfach nur dumm.

Als hormongeplagter pubertärer Jugendlicher setzt aber vielleicht der Verstand an der Stelle manchmal aus. Das ist verständlich. Das sollten aber die Eltern betreffender Personen schlichtweg wissen. Und dementsprechend ihre Kinder aufklären. Ich glaube nicht, dass es zu viel verlangt ist, seinem Kind zu erklären, es möge bitte NIEMALS Nacktbilder von sich in irgendeiner Weise im Internet versenden, denn was hochgeladen wird, kann sehr schnell und ohne dass man es merkt in falsche Hände geraten, und was einmal im Internet ist, verschwindet von dort auch nicht mehr so einfach. Zumindest das wollen die meisten Jugendlichen wohl kaum.

Genauso sind hier die Schulen gefragt. Verständnis für Internettechnologien ist hier gefragt. Es gibt genügend Beispiele, und genügend Möglichkeiten, den Leuten zu erklären, wie unsicher eine unverschlüsselte Verbindung ist, und wie leicht es ist, im Internet Identitäten zu fälschen. Und wie schwer und warum es schwer ist, etwas, was einmal im Netz steht, da wieder rauszukriegen.

Klar, man kann durch entsprechende Gesetze versuchen, das Netz möglichst weit zu zensieren, und möglichst viele Täter fassen. Aber das Netz ist groß. Zu groß, als dass es technisch möglich wäre, mit bloßer Technik gegen solche Probleme vorzugehen.


Wieder eine Lappalie, mit der der Bundesgerichtshof zugemüllt wird

Thu, 29 Apr 2010 19:00:34 +0000

Ich kenne Personen, die den Bundesgerichtshof als einziges noch funktionierendes Staatsorgan ansehen. Zumindest erfüllt es die wichtige Aufgabe, unsere Politiker in ihre Schranken zu weisen, und in sich durch alle Instanzen hindurch nicht klärenden Streitfällen ein Machtwort zu sprechen.

Ich habe mal gehört, Anwälte müssen eine Gebühr zahlen, wenn sie mit einer Klage vor den Bundesgerichtshof gehen, um zu verhindern, dass man mit jedem Bagatellfall davor zieht.

Leider wird wohl dabei nur kontrolliert, ob es sich um eine Frage handelt, die noch nicht entschieden ist, und nicht, ob diese Frage in irgendeiner Weise sinnvoll ist. Und so konnte ich heute lesen, dass eine Künstlerin Google verklagt, weil die Bildersuche Thumbnails ihrer Bilder zeigt.

Zunächst mal finde ich die Bildersuche eine großartige Sache, und sie hat mir schon oft Dinge erleichtert. Nur um das mal vorweg zu sagen. Und ich verstehe auch nicht, was man als Künstler dagegen haben kann, dass man die eigenen Bilder in der Bildersuche findet. Es sind thumbnails. Vorschaubilder. Mehr nicht.

Desweiteren verstehe ich nicht, warum ein Künstler seine Werke ins Internet stellt, wenn er nicht will, dass diese auch gesehen werden. Ich nehme mal stark an, die betreffende Künstlerin wird so vorgegangen sein – denn befinden sich ihre Bilder im Internet ohne dass sie dazu beigetragen hat, dann war dies sicher nicht Googles Schuld, und sie sollte vielleicht den verklagen, der sie primär ins Internet stellte. Oder handelt es sich hierbei womöglich um das Missverständnis, das Internet sei nur eine große Verkaufsplattform für Inhalte?

Auch Googles Verhalten scheint in dieser Sache seltsam zu sein. Eigentlich kennt man es doch eher so von Google, dass sie Inhalte, die man nicht verlinkt haben will, nicht mehr verlinken, wenn man es ihnen direkt sagt. Um zum Bundesgerichtshof gehen zu dürfen muss man aber doch meines Wissens einige Instanzen durchlaufen. Einzig und Allein könnte ich mir vorstellen, dass Google hier ebenfalls ein Interesse an einer Rechtssicherheit hat. Immerhin: Wenn ein Gesetz draußen ist, müssen sich auch die Konkurrenten daran halten. Wenn nicht, wird Google als führender Anbieter vermutlich mehr Klagen an den Hals bekommen als Andere.

Dann ist natürlich die Frage, darf Google prinzipiell urheberrechtliches Material cachen und Daumennägel davon als Suchergebnisse anbieten, auch wenn der Urheber dies nicht will. Meine Antwort wird jetzt vielleicht manch einen erschüttern, aber dazu ist meine Meinung ganz klar: Nein.

Und nun kommt die für mich entscheidende Frage: Hat der betreffende Künstler Google auch entsprechend geltender Internetstandards mitgeteilt, dass er dies nicht will? Zum Beispiel in Form einer robots.txt, and die sich Google und Andere in der Regel halten? Irgendwie zweifle ich das an, denn sonst würde Google sie kaum anzeigen.

Ich frage mich manchmal ohnehin, ob den Leuten überhaupt bewusst ist, dass bei Google nicht ein paar Millionen Heinzelmännchen im Internet surfen und Suchergebnislisten erstellen. Dass da nicht bei jeder Seite irgendwer das Impressum und die speziellen Vorlieben bezüglich welche Seiten jetzt angezeigt werden dürfen und welche nicht durchgelesen und interpretiert wird, sondern ein Automatismus eine syntaktische und semantische Analyse durchführt und dann dass Zeug indiziert. Kein Mensch ist daran beteiligt.

Mein Vorschlag wäre, den robots.txt-Standard rechtlich festzuschreiben. Webcrawler und Bots sind inzwischen viel zu wichtig für das Internet, als dass man sie in dieser starken Weise einschränken sollte, zumal auch die meisten Künstler auch eher ein Interesse daran haben dürften, gefunden zu werden. Per robots.txt könnte dann jeder, der nicht will, dass seine Inhalte Indiziert werden, dies den Webcrawlern mitteilen, und solange diese sich daran halten, und sie in angemessenen Zeitabständen überprüfen, sollte Rechtssicherheit gelten.

Update: Ich bin froh zu lesen, dass der BGH meine Ansicht teilt. Ich frage mich dennoch, brauchte es dafür wirklich den Bundesgerichtshof? Hätte ein wenig Menschenverstand nicht ausgereicht?


Zur Kartoffel: Eine Ironie der Geschichte

Thu, 22 Apr 2010 06:03:05 +0000

Es ist vielleicht manch Einem die Geschichte bekannt, dass Friedrich der Große, um zur Verbreitung der Kartoffel unter den Bürgern zu sorgen, überall tagsüber gut bewachte Felder anlegte, die aber in der Nacht so schlecht bewacht waren, dass die Bürger das Pflanzengut klauen und anbauen konnten. Etwas detailreicher ist es auf Wikipedia notiert. Erst durch die entsprechende Bewachung konnte bei der Bevölkerung entsprechendes Interesse geweckt werden.

Ein viertel Jahrtausend später ist die Kartoffel verbreitet, und gehört zu den Standard-Nahrungszutaten, und wird auch in der sonstigen Industrie verwendet. Institutionalisierte Zucht hat eine Fülle an Sorten hervorgebracht, und eigentlich sind diese überall akzeptiert und gerne gesehen. Nun scheinen diese nicht mehr ausreichend zu sein, weshalb man sie „Weiterentwickelt“ hat. Leider ist die Kartoffel zwar (noch) prinzipiell unter freier Lizenz und es gibt viele Aktionen die darauf Zielen, dass dies auch so bleibt, dennoch ist sie aber leider nunmal Closed Source, und wie man das von anderer Software kennt, selbst nach einer kompletten Disassemblierung kann nach Veränderungen im Code ziemlicher Mist passieren, weswegen man die Software erstmal ausgiebig testen sollte, nachdem man sie gehackt hat. Dementsrechend gehen die Tests des aktuellen Hacks einigen Leuten nicht weit genug.

Doch da die Politik sich bekanntlich selten darum Schert, was die Bevölkerung will (was auch daran liegt dass die Wahlentscheidung der Bevölkerung selten davon abzuhängen scheint, was diese will), greift man auf die selben Methoden wie damals zurück, um die Kartoffeln anzubauen.

Ich finde, darin steckt eine seltsame Ironie.